Die Wärmepumpe

arbeitet im Prinzip wie ein Kühlschrank: gleiche ausgereifte und zuverlässige Technik, nur umgekehrter Nutzen. Der Kühlschrank entzieht Lebensmitteln Wärme. Die Wärmepumpe entzieht einer „kalten Umgebung” ebenfalls Wärme. Weil Wärmepumpen von Alpha-InnoTec über eine ausgereifte Technik verfügen, funktioniert dieses Prinzip im Sommer, im Winter, bei Tag und Nacht.

Temperaturen unter Null? Auch da steckt noch viel Wärme drin!
Die Wärmepumpe bringt Wärme niedriger Temperatur (z. B. 5 °C) auf ein höheres, angenehmes Temperaturniveau (z. B. 22 °C). Dies funktioniert auch bei Minusgraden. Und die Umwelt fühlt sich dabei ebenfalls sehr wohl, weil ja vor Ort absolut keine Schadstoffe entstehen. Da können Ihre Kinder so richtig durchatmen, auch in Zukunft.

Am wirtschaftlichsten arbeiten Wärmepumpen, wenn die Differenz der Wärmequellen-Eintrittstemperatur zur Temperatur des Heizkreises möglichst klein ist. Deshalb sind Nieder- temperaturheizungen wie Fussboden- oder Wandheizung der ideale Partner der Wärmepumpe.

 
 

So funktioniert eine Wärmepumpe:

In einem geschlossenen Kreislauf wird ein umweltverträgliches Kältemittel nacheinander verdampft verdichtet und verflüssigt. Der durch diesen Vorgang steigende Druck führt dazu, dass auch die Temperatur des Kältemittels steigt. Auf diese Weise entstehen hohe, zum Heizen geeignete Temperaturen, die z. B. an die Fussbodenheizung oder die Heizkörper abgegeben werden können.

 
 
  Text und Bildquelle: Alpha Innotec / Bilder links: Viessmann